Sie sind hier: Startseite » Afrika » Tierwanderung

Naturschauspiel: Große Tierwanderung Serengeti

Weltweit einzigartig: The Great Migration

Einmal im Leben Zeuge der größten Tierwanderung der Erde werden. Das faszinierendste Naturschauspiel in Tansania oder Kenia verfolgen. Live eine Tansania Safari erleben. Doch wann sind die Tiere wo? Mit unserer Safari Reise The Great Migration erleben Sie die Tierwanderung Serengeti authentisch. Anschließend erholen Sie sich auf Sansibar.

The Great Migration- Serengeti Masai Mara

Was ist The Great Migration?

Über zwei Millionen Tiere durchwandern jährlich den Serengeti Nationalpark in Tansania. Als Grenzgänger wechseln sie in die Masai Mara National Reserve in Kenia. Von Norden nach Süden und zurück. Immer auf einem endlos langen Rundwanderweg. Diktiert durch Niederschläge und Wachstum der Gräser auf den Ebenen. Ihre Wegstrecke haben sie seit Millionen Jahren verinnerlicht.

Was ist der Serengeti National Park?

Die Serengeti ist die Mutter aller afrikanischen Nationalparks. Sie gilt als einer der berühmtesten Naturräume der Welt. In der Massai-Sprache bedeutet Siringitu das endlose Land. Der Serengeti National Park hat eine Fläche von 14.763 Quadratkilometern. Er liegt in Nord-Tansania auf einer Höhe von 950 bis 1.850 Meter. Bereits 1929 wurde er zum Schutzgebiet und 1954 zum Nationalpark erklärt. Das zugehörige Biosphärenreservat ist 23.051 Quadratkilometer groß. Beide sind seit 1981 Teil des UNESCO-Weltnaturerbes. Etwa 3.800 Löwen, 350 Geparden, 7.500 Tüpfelhyänen, 12.000 Giraffen und 11.000 Elefanten durchstreifen die Savannen der Serengeti.

Was ist die Maasai Mara National Reserve?

Die Masai Mara (Maasai Mara) liegt im Südwesten Kenias. Sie ist eins der größten Wildlife Reservate Afrikas. Zusammen mit der Serengeti bildet sie Afrikas vielfältigstes, spektakulärstes und unglaublichstes Öko-System. Die Maasai Mara erstreckt sich über 1.510 Quadratkilometer. Sie liegt 1.500 bis 2.170 Meter über dem Meeresspiegel. Das Gebiet mit Tieren ist mindestens doppelt so groß. Es beherbergt mehr als 95 Arten von Säugetieren und über 570 Vogelarten.

Eco System Serengeti Mara

Ökosystem Serengeti Mara

Serengeti und Masai Mara gehören zum Ökosystem Serengeti Mara. Dieses Gebiet ist doppelt so groß als die Serengeti. Bestandteile sind das südwestlich liegende Mazwa Game Reserve auf 1.000 bis 1.500 Meter über dem Meeresspiegel. Nördlich das Grumeti Game Reserve mit etwa 2.000 bis 3.000 Quadratkilometern. Außerdem das 3.000 Quadratkilometer große Ikorongo Game Reserve. Zwischen der Ngorongoro Conservation Area und der Staatsgrenze liegt das Loliondo Game Reserve. Das gesamte Gebiet wird auch als Großraum Serengeti oder Serengeti-Mara-Ökosystem bezeichnet.

Erhalt des Ökosystems

Das Serengeti-Mara-Ökosystem profitiert von der Gnuwanderung. Denn die Gnus produzieren circa 420 Tonnen Dung am Tag. Dieser Dünger und das Abweiden des Grases lässt die Vegetation stärker wachsen. Das frische Gras bildet die Nahrungsbasis der Thompson-Gazellen. Sie folgen den Gnus Wochen später und ernähren sich nun von den nachwachsenden jungen Halmen. Das vertrocknete Langgras könnten sie nicht verdauen. In den 1950er Jahren setzte sich Bernhard Grzimek mit seinem Sohn Michael für den Erhalt des Ökosystems ein. Auch heute spielt die Zoologische Gesellschaft Frankfurt bei dessen Schutz noch eine maßgebliche Rolle.

Klima der EcoRegion Serengeti

Klimatisch gehört die EcoRegion zu den Tropen. Die mittleren Maximaltemperaturen liegen zwischen 24 ° bis 27 ° C, die Minimal- und Mitteltemperaturen zwischen 15 ° bis 21 ° C. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge in der Serengeti schwankt zwischen 1.050 Millimeter im Nordwesten und 550 Millimeter im Südosten. Der Niederschlag ist stark saisonal abhängig. Spitzenwerte werden zwischen März und Mai und zwischen November und Dezember erreicht.

Vulkanische Erde und Asche

Die Böden der Serengeti-Ebenen bestehen aus Ablagerungen vulkanischer Asche. Diese besitzen dank ihres Mineralgehalts einen hohen bodenverbessernden Wert. Charakteristische Pflanzengemeinschaften siedeln sich an, was die EcoRegion von anderen Gebieten unterscheidet. Topographisch besteht die EcoRegion Serengeti aus flachen, leicht hügeligen Grasflächen. Sie werden von verstreuten Felsflächen (kopjes) unterbrochen.

Gnuwanderung

Anführer sind rund 1,5 Millionen Streifen-Gnus und Weißbart-Gnus. Sie "riechen" förmlich den Regen aus 50 Kilometer Entfernung. Den Gnus folgen etwa 200.000 Zebras, 350.000 Gazellen, 12.000 Elen-Antilopen und Topis. Sie alle durchwandern im Laufe eines Jahres die gesamte Serengeti und angrenzende Reservate von Norden nach Süden ins angrenzende Masai Mara und zurück. Ein ewiger Kreislauf des Lebens und Sterbens. Eine Überlebensstrategie, um nicht von Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen gefressen zu werden. Auf der gefährlichen Reise verlieren etwa 250.000 Gnus ihr Leben.

Große Tierwanderung in der Serengeti

(c) Serengeti Wilderbeasts Migration Map
(c) Serengeti Wilderbeasts Migration Map

Zeitpunkt der Migration

Der genaue Zeitpunkt der Migration ist vom jährlichen Niederschlagsmuster abhängig. Eine grobe zeitliche Orientierung liefern die folgende Tabelle und die nachfolgende Beschreibung. Die jährliche Gnuwanderung ist heute übrigens schon um zwei Drittel kleiner als Anfang der 1980er-Jahre.

Routen der Tierwanderung

Monate Gebiete Highlight oder Ereignis
Dezember, Januar, Februar Südost-Serengeti, Ngorongoro Conservation Area Geburt der Jungtiere
März, April und Mai Zentral- und West-Serengeti, Grumeti Game Reserve, Ikorongo Game Reserve Große Regenzeit ab Mai
Juni Zentral-, West- und Nord-Serengeti gefährliche Flussüberquerungen in der Serengeti, Ende der Regenzeit
Juli und August Nord-Serengeti, Ikorongo, Masai Mara spektakuläre Flussüberquerungen des Mara River, Trockenzeit
September und Oktober Maasai Mara Trockenzeit, Beginn der zweiten spektakulären Flussüberquerungen des Mara River
November Südost-Serengeti, Ngorongoro Conservation Area, Lake Ndutu, Lake Masek Beginn der kleinen Regenzeit

Dezember bis Februar: Geburt der Jungtiere

Zwischen Dezember und März erreichen die Tiere die Ngorongoro Conservation Area. Oder die südöstliche Serengeti um Ndutu und Kusini oder im Südosten von Seronera. Ein langer Weg liegt hinter ihnen. Bereits Anfang September haben sie das nördlich gelegene Masai Mara verlassen. Nach der Regenzeit finden sie nun reichlich Gräser und Ruhe. Bis zu 400.000 Kälber und Zebrafohlen werden innerhalb von nur zwei bis drei Wochen synchron ​​geboren. Ein wahres Fest für Tausende Raubtiere. Und die erste Herausforderung im Leben der Jungtiere. Eine trickreiche Überlebensstrategie der Gnus, denn der neugeborene Nachwuchs ist die leichteste Beute. Je mehr Kälber, umso größer die individuelle Überlebenschance. Denn die Hyänen und Löwen können trotz des Überflusses an Beutetieren nicht mehr fressen als normal.

Reisetipp

Wenn Sie in die Kinderstuben der Serengeti blicken möchten, ist eine Serengeti Safari zwischen Dezember und März zu empfehlen. Ihr Reiseplan sollte enthalten: Süd-Serengeti, Ngorongoro Conservation Area, Kusini und Ndutu.

März bis Juni: Central Serengeti, Western Corridor

Die Jungtiere sind nun stark genug, die beschwerliche und gefährliche Wanderung anzutreten. Schwache und kranke Tiere werden von dieser Wanderung nicht zurückkehren. Die Gnu-Herden wandern ab März in die Central Serengeti. Dies ist auch die Zeit der jährlichen Brunft und der Beginn der Tragzeit (achteinhalb Monate). Die Monate April und Mai bringen starke Niederschläge. Die Savanne der Central Serengeti verwandelt sich nun in ein grünes Paradies. Genug, um sich für die nächste Wanderung zu stärken. Die Herden durchwandern nun den Western Corridor der Serengeti. Sie erreichen die Region um Moru Kopjes und westlich des Seronera River, den sie schließlich überqueren. Im Mai wenden sich die Tiere gen Westen und überqueren den Mbalageti River. In der Grumeti Game Reserve und Ikorongo Game Reserve bleiben die meisten Tiere bis Juni. Durch den nahen Victoriasee ist diese Region sehr feucht und grün.

Reisetipp

Wenn Sie in der Regenzeit reisen möchten, sollten Sie Folgendes bedenken. Die Pisten können unpassierbar sein und die Flüsse Hochwasser führen. In den Tropen regnet es nicht wie bei uns. Es schüttet! Planen Sie eine Serengeti-Safari frühestens im Juni ein. Sie erleben dann auch noch die großen Gnu-Herden, Zebras und viele andere Tiere.

Juni: Central, Western, Northern Serengeti

Im Juni wandern die Gnu-Herden in Richtung Norden durch die westliche und nördliche Serengeti. Im Juli sind sie bereits an der Grenze zur Masai Mara in Kenia. Nun erreicht die Migration einen seiner spektakulärsten Höhepunkte. Die Flussüberquerungen des Grumeti River und Mbalangeti River. Die meiste Zeit des Jahres sind diese Flüsse relativ beschaulich und oft trocken. Aber in der Regenzeit schwellen sie an. Sie werden zu großen Hindernissen für den Fortschritt der Gnu-Wanderung. Zehntausende Gnus versammeln sich und warten, um gemeinsam die Flüsse zu durchqueren. Der Grumeti River ist für seine besonders großen Nilkrokodile bekannt. Viele Erwachsene und Kälber sterben bei der Flussüberquerung. Sie werden Opfer der Löwen, Hyänen und Nil-Krokodile. Oder ertrinken, werden zerdrückt. Kälber werden von der Herde und ihren Müttern getrennt, was wenig Hoffnung für ihr Überleben bedeutet. Etwa 250.000 Gnus verlieren ihr Leben. Ohne diese natürliche Auslese könnte die Gnu-Population außer Kontrolle geraten und das Gleichgewicht dieses expansiven Ökosystems verändern.

Reisetipp

Wenn Sie Zeuge der dramatischen und oft tödlichen Flussüberquerungen werden möchten, sollten Sie sich für eine Tansania Safari in der Nähe der erwähnten Flüsse entscheiden. Lodges in der Zentral-, West- und Nord-Serengeti sind empfehlenswert.

Juli bis September: Northern Serengeti, Masai Mara

Im Juli beginnt die Trockenzeit in der Serengeti. Die Tiere besiedeln während ihrer Wanderung das Gebiet des Grumeti River. Teile halten sich in der Lobo Area auf, bevor sie ihre Wanderung nach Norden fortsetzen. Im August erreichen sie das Ikorongo Game Reserve. Es ist die Zeit der dramatischsten Flussüberquerungen. Viele der erschöpften und verängstigten Gnus und Zebras verlieren ihr Leben in den reißenden Fluten des Mara River. An zehn Überquerungspunkten kann das Naturspektakel beobachtet werden. In der Masai Mara verbringen die Gnus mehrere Monate. Hier erwarten sie grüne Weiden und Regengüsse.

Reisetipp

Wenn Sie Zeuge der dramatischen und oft tödlichen Flussüberquerungen werden möchten, sollten Sie sich für eine Tansania Safari in der Nord-Serengeti und/oder Kenia Safari in der Nähe des Mara River entscheiden. Lodges in der Nord-Serengeti und Masai Mara sind empfehlenswert.

Oktober bis November: Eastern Serengeti

Ende Oktober beginnt die kleine Regenzeit. Es fällt Regen auf die dürren Grasebenen im Süden der Serengeti. Saisonale Wasserlöcher füllen sich. Das Gras wächst wieder von Neuem. Die Gnus beginnen instinktiv ihre Wanderung in Richtung Süden. Sie überqueren den Mara River ein zweites Mal. Das kann sehr früh oder spätestens im November erfolgen. Ihr Trekking geht vorbei an Loliondo und Lobo. Durch die östlichen Wälder zurück in die Ngorongoro Conservation Area. Wenn die Gnus die offenen Ebenen erreichen, haben sie mehr als 800 Kilometer zurückgelegt. 90 Prozent der Kühe bereiten sich jetzt auf einen neuen Zyklus von Leben und Tod vor. Sie erwarten die Geburt der nächsten Generation von Kälbern.

Reisetipp

Genießen Sie einen Serengeti Safari Osten im Oktober und November, wenn der Mega-Herd aus der Masai Mara in Kenia zu den reichen Ebenen des Serengeti Nationalparks zurückkehren, der durch Lobo und West Loliondo und passiert unter den majestätischen Bergen.

Beste Reisezeit

Da die Tiere kontinuierlich ihre Standorte ändern, ist die beste Reisezeit sehr stark von der Region und Saison abhängig. Wir empfehlen Ihnen deshalb die Afrika Safari The Great Migration. Der Safari-Reiseveranstalter wählt seine Lodges nach Saion und Route der Herden aus. So erleben Sie die Migration authentisch.

Reisetipp: The Great Migration - Tansania Sansibar

Reisetipp: The Great Migration

Ausführlich und authentisch. Folgen Sie der Serengeti Tierwanderung. 14 Tage deutsch geführt. Gruppenreise. Maximal 7 Teilnehmer. Ab 3.599 € p. P. im DZ inklusive Flug

Einzigartige Afrika Safari: The Great Migration

Nur die wenigsten Safari Reisen werden dem Naturphänomen wirklich gerecht. Mit Great Migration sind Sie dort, wo sich die Gnuherden aufhalten. Das garantieren ein mobiles Camp und wechselnde Unterkünfte. So ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, die großen Tierherden zu sehen. Hinzu kommen faszinierende Safaris per Geländewagen im Tarangire National Park, Lake Manyara Nationalpark und im Ngorongoro Krater. Nach der Safari geht es nach Sansibar in die UNESCO Weltkulturerbe Altstadt Stone Town. Danach klingt die Safari Reise am Strand aus. Sie reisen in einer kleinen Gruppe von maximal 7 Teilnehmern mit landeskundiger Reiseleitung. Alle Safaris sind im Geländewagen mit Dachluke und Fensterplatzgarantie.

Im Fokus der Safari und baden

  • Beste Chancen, auf die große Tierwanderung zu treffen: Das herausragende Merkmal dieser Tansania Safari ist die unterschiedliche Lage Ihrer Übernachtung in der Serengeti, so dass Sie je nach Jahreszeit stets der legendären Tierwanderung möglichst nah sind.
  • Begegnungen mit den Kulturen Tansanias: Ganz besonders einprägsam sind im Norden Tansanias die rot gekleideten Masai, die sich ihre Traditionen und den Stolz ihrer Kultur bis heute bewahrt haben. Eine ganz andere Kultur, arabisch beeinflusst, erleben Sie im turbulenten Stone Town auf Sansibar: die Swahili.
  • Safari und baden auf Sansibar: Der perfekte Safari-Ausklang ist Entspannung unter Palmen am weißen Traumstrand von Sansibar! Nehmen Sie teil an einer abenteuerlichen Schnorcheltour. Lassen Sie die farbenfrohe Unterwasserwelt auf sich wirken.

Reiseverlauf: The Great Migration

The Great Migration Karte
The Great Migration Karte
  • African View Lodge im Gebiet Usa River
  • Tansania Safari im Tarangire Nationalpark und Country Lodge Karatu
  • Serengeti Safari und Serengeti View Camp
  • Tierbeobachtung in der Serengeti
  • Auf Pirsch im Ngorongoro Krater
  • Pirschfahrt im Lake Manyara National Park
  • UNESCO Weltkulturerbe Stone Town (Sansibar)
  • Dongwe Ocean View oder Fumba Beach Lodge (Zanzibar)
  • Zur Tansania Reise: The Great Migration

Route Dezember – Februar: Südliche Serengeti

Ausgiebige Pirschfahrten im Geländewagen durch den südlichen Teil der Serengeti. Sie erleben die Kinderstube der Serengeti. Gnus und Zebras bringen zu dieser Jahreszeit ihre Jungtiere zur Welt. Charakteristisch für diese Region sind Kopjes, aus der Grassavanne herausragende, bizarre Granitfelsen. Zu den landschaftlich schönsten und berühmtesten gehören die Simba Kopjes, auf denen mit Vorliebe Löwen dösen. Übernachtung im Mobilen Serengeti View Camp***° (F/M/A)

Route im Juni: Westliche Serengeti

Vom Camp in der Central Serengeti geht es zur Safari Tour im Western Corridor. Durch den Einfluss des nahen Victoriasees ist diese Region besonders feucht und grün. Der durch diesen Teil der Serengeti fließende Grumeti River ist für seine besonders großen Nilkrokodile bekannt. Sie sonnen sich auf Sandbänken und warten auf die Herden. Übernachtung im Kati Kati Tented Camp**** (F/M/A)

Route August – Oktober: Nördliche Serengeti

Pirschfahrt im zentral-nördlichen Teil der Serengeti. Ihr Reiseleiter wählt die Reiseroute aus. Möglich ist auch eine Tagespirschfahrt zu einem Aussichtspunkt am Mara River oder Sand River. Mit etwas Glück erleben Sie hier eine der dramatischen Flussdurchquerungen riesiger Herden Gnus und Zebras. Erleben Sie die lebensgefährliche Situation: Zu überwindende Steilhänge, im Wasser lauernde Krokodile und die am anderen Ufer bereits wartenden Löwen, Hyänen und Leoparden. Übernachtung im Flycatcher Bologonja Camp***° (F/M/A)

Route im November: Zentral-nördliche Serengeti

Auf dem Weg von Nord nach Süd durchqueren viele Herden diesen zentralen Teil der Serengeti. Übernachtung im Kati Kati Camp**** (F/M/A)

The Great Migration: Leistungen

  • Linienflug (Economy) mit Ethiopian Airlines ab Frankfurt über Addis Abeba nach Arusha und zurück von Sansibar über Addis Abeba. Falls Flüge mit Ethiopian Airlines nicht verfügbar sind, werden diese mit einer anderen IATA Airline reserviert.
  • Inlandsflug Arusha – Sansibar mit Precision Air oder einer anderen IATA Airline
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren (in Höhe von derzeit 522 € pro Person im Reisepreis enthalten)
  • 11 Übernachtungen in den angeführten bzw. gleichwertigen Unterkünften im Doppelzimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Mahlzeiten: täglich Frühstück, 11x Abendessen, 6x Mittagessen
  • Durchgehende, deutschsprachige, landeskundige Reiseleitung während der Safari, örtliche, deutschsprachige Reiseleitung in Stone Town und auf der Gewürzplantage
  • Pirschfahrten im Geländewagen mit Aufstelldach und Fensterplatzgarantie, Wanderung am Rand des Ngorongoro-Kraters, Stadtführung in Stone Town, Besuch einer Gewürzplantage
  • Flughafentransfers im landesüblichen Kleinbus
  • Nationalpark-Eintrittsgebühren und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Ausführliche Reiseunterlagen einschließlich ein Reiseführer Tansania pro Zimmer
  • Reisepreissicherungsschein
  • Zur Tansania Reise The Great Migration

Alternative Safari Reisen

  • Mara Serengeti: 14 Tage Kenia Tansania, Gruppenreise, deutsch geführt, maximal 7 Teilnehmer. Ab 4.799 € p. P. im DZ
  • Maisai Mara: 15 Tage Wunderwelten-Reise Kenia Tansania Sansibar, maximal 12 Teilnehmer, garantierte Durchführung, ab 4.399€ p. P. im DZ

Afrika Reisen

Nicht das, was Sie suchen? Gern erarbeiten wir Ihre individuelle Afrika Reise: Anfrage. Prüfen Sie auch die übrigen Angebote: Afrika Reisen und Safari Afrika

Suche Tierwanderung

Google

World Wide Web http://kombireise.eu

Navigation Tierwanderung